Blogthemen filtern:

Unsere Blogthemen

Responsive Images in Neos

Integration mit Fluid

Bildauflösung und deren Dateigrößen

Überall im Web wird mit Bildern gesprochen. Das beste Design lässt sich schnell auf ein sehr unansehnliches Niveau herunterbringen, wenn die Qualität der Bilder nicht ausreicht.

Hier besteht für Entwickler eine neue Schwierigkeit eine positive User Experience zu erzeugen. Auf der einen Seite sind hochauflösende 5k-Displays und Internetverbindungen jenseits der 6.000er Marke. Auf der Anderen sind ebenso scharfe Displays auf Smartphones, bei begrenztem Highspeed-Datenvolumen. 

4. Mai 2017
Marcel Tams

Marcel Tams

Falter und Morrison strahlen in neuem Glanz

Neuer Look, neue Funktionen, besseres Handling. BIKE&CO stellt die Websites seiner Fahrradmarken neu auf

Unter www.falter-bikes.de und www.morrison-bikes.de können sich, insbesondere Endkunden, jetzt noch einfacher über ihre Räder und die markenführenden Händler informieren. 

Die eBusiness Endkundenstudie, die der Fachhandelsverband im Jahr 2016 in Auftrag gegeben hat, trifft ein eindeutiges Fazit: Der Endkunde will die Informationen zum Produkt online und in erster Linie auf der Seite des Fahrradherstellers. 

Dies hat Marketingleiter Georg Wagner zum Anlass genommen, die Websites der hauseigenen Marken „Falter“ und „Morrison“ zu relaunchen. Dabei stehen die Bedürfnisse des Endkunden klar im Fokus.

Die neuen Seiten bestechen mit emotionalen Bildern, endkundengerechten Informationen und Social-Media-Anbindung. Mit der übersichtlichen Menüführung und der spezifischen Händlersuche mit Google Maps wurde außerdem die Bedienbarkeit optimiert. 

„Der Kunde stellt inzwischen höhere Ansprüche an die Website einer Marke als noch vor einigen Jahren.“, so Wagner. „Sie soll emotionalisieren und das Markenimage transportieren und gleichzeitig mit harten Fakten und Innovationen überzeugen. Die Website soll den Weg zum Kauf aufzeigen und Interaktionsmöglichkeiten bieten. Damit muss die Homepage mehr sein, als die Visitenkarte im Netz.“

14. Februar 2017
Lars Lehners

Lars Lehners

Die Website der Krüll-Gruppe erstrahlt in neuem Glanz

Zukunftssichere Technik für das Hamburger Traditionsunternehmen

Größtmögliche Kundennähe und umfassenden Service, das sind wesentliche Ziele der Krüll- Gruppe. Die neun Autohäuser mit ihren insgesamt rund 500 Mitarbeitern befinden sich schon seit über 80 Jahren auf dem richtigen Weg. Damit die Kunden auch online die neuesten Angebote und Serviceleistungen einsehen können, war es in diesem Jahr Zeit für einen Relaunch. Die etwas in die Jahre gekommene Website von 2007 wurde grundlegend umgestaltet und so auch für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets zugänglich gemacht. Natürlich freuen wir uns, dass die Krüll-Gruppe auch weiterhin auf das Know-How des networkteam setzt und uns nach der Website von 2007 auch den Relaunch anvertraut.

4. April 2016
Laura Möller

Laura Möller

Es geht voran!

Nachdem Severin die letzten Mockups unserer neuen Webseite finalisiert hatte, konnte ich endlich mit dem Design beginnen. Doch wie sollte die neue Webseite aussehen? Wir waren uns einig, dass wir ein reduziertes, klares Design brauchen, das modern wirkt und den Content unterstützt, anstatt ihn durch Effekte in den Hintergrund zu drängen. Schnell fiel der Begriff "Flat Design", doch was zeichnet Flat Design eigentlich aus?

Flat Design bedeutet die Reduktion auf das Wesentliche, d.h. keine Farbverläufe, keine Schlagschatten, keine Texturen, keine 3D-Effekte. Im Gegenzug jedoch klare Konturen, vollflächige Farben und verstärkter Einsatz von Typografie als Gestaltungsmittel.

Microsoft hat es vorgemacht und mit der Modern UI (Metro-Design) ein neues Designkonzept entwickelt, dass sich deutlich vom "Skeuomorphism Design" von Apple unterscheidet und einfach den visuellen Nerv der Zeit getroffen hat. 

Aber auch aus technischer Sicht hat das Flat Design Vorteile. Dadurch, dass auf Effekte nahezu vollständig verzichtet wird, können zahlreiche Grafiken mittels CSS3 realisiert werden, wodurch es schlichtweg ressourcenschonender ist. Hinsichtlich leistungsschwächerer Prozessoren in Smartphones und schlechten Datenverbindungen ein Punkt, der nicht außer Acht zu lassen ist.

Aber wieder zurück zum Design. Nach einigen Diskussionen sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass wir das Design nicht gänzlich Flat gestalten, sondern es mit dezenten Kanten versehen, um dem Design somit das gewisse Etwas zu verleihen. 

Eine Herausforderung sind unsere vier Firmenfarben, da diese durch vollflächigen Einsatz in verschiedenen Browsergrößen stets anders wirken, sie aber dennoch mit dem Rest der Webseite harmonieren sollen.

Da wir in der Konzeption mit der mobilen Ansicht begonnen hatten ("Mobile-First"), habe ich auch beim Design zuerst die Mobilvariante gestaltet, bevor ich mich schrittweise der Desktopvariante näherte. Für mich war es spannend zu sehen, welche Möglichkeiten einem offen stehen, wenn man in der nächst größeren Version plötzlich mehr Raum zur Verfügung hat. Auf einmal ist es möglich zusätzliche Elemente wie z.B. Bilder und längere Texte zu verwenden oder das Design einfach luftiger zu gestalten.

Eine weitere Herausforderung war der "One-Page"-Charakter der einzelnen Seiten. Um viel Content auf einer einzigen Seite sinnvoll darzustellen, haben wir diesen in einzelne Sektionen eingeteilt, welche auch visuell voneinander getrennt sein sollten, was mit einer einzigen Farbe und nur einem Grauton nicht immer einfach war.

Doch jetzt ist es geschafft und ich bin mit dem Design soweit fertig, dass es mit Umsetzung losgehen kann.

Es geht voran!

Startseite in 320 Pixel Breite

Startseite in 480 Pixel Breite

Startseite in 768 Pixel Breite

Startseite in 1024 Pixel Breite

7. August 2013
Thilo Kressdorf

Thilo Kressdorf

Ob Smartphone, Tablet, oder irgendwo dazwischen: Beinahe wöchentlich erscheinen neue Geräte. Egal wie verschieden sie jedoch sind, alle diese Geräte können Webseiten darstellen. Auf diese Weise entstehen ständig neue Situationen und Kontexte, in denen eine Webseite genutzt wird. Ob in der U-Bahn, am Flughafen, im Café oder zu Hause auf der Couch - Ziel des Nutzers ist es immer, die Informationen einer Webseite so einfach und effizient wie möglich zu erhalten.

11. Juli 2013

Severin Glöckle

Um beispielsweise Überschriften etwas mehr Individualität zu geben, ist man immer auf der Suche nach neuen CSS-Styles, mit deren Hilfe man diese noch ansprechender gestalten kann. Über Schriftfarben mit Verläufen, Rahmen und Schatten kann man mit einem schönen Schriftschnitt schon Einiges anstellen. Was ist aber, wenn man diese gerne mit einer fotorealistischen Textur oder den Effekt einer ausgestanzten Schrift darstellen möchte?

19. Juni 2013
Christian Lange

Christian Lange

networkteam macht O!

Weil Surfen olympische Disziplin ist.

Am 18.02.2015 startete die Kampagne der Kieler Wirtschaft zur Unterstützung der Landeshauptstadt bei der Bewerbung um die olympischen Segelwettbewerbe im Jahr 2024. Von Kiel Marketing und bdrops initiiert, waren wir auch bereits seit der ersten Minute mit dabei und unterstützen die Kampagne "Kiel macht O!" durch eine eigene Webseite unter www.kiel-macht-o.de.

Hierbei haben wir uns zu einem schlichten OnePager entschieden, der sämtliche Informationen zu der Kampagne übersichtlich aufbereitet und dem Benutzer auf einer zentralen Seite präsentiert. Natürlich wird hierfür ein responsives Template verwendet, um mobilen Smartphone Besuchern ebenso einen einfachen Zugang zu den Inhalten zu gewähren wie am Tablet oder aber vor dem Desktop. Neben der Erläuterung der Kampagne sind die Sponsoren-Logos genauso vertreten wie die offiziellen Kampagnenmotive. Diese finden sich offline unter anderem an Plakatwänden, auf Postkarten oder den Kieler Bussen wieder. Und auch ich darf als Motiv mitwirken und habe dabei das für uns passende Statement “Christian macht O! Weil Surfen olympische Disziplin ist.” ausgewählt.

Ein Kampagnenmotiv von #KielMachtO

Wichtige Entscheidung

Bereits heute ist ein wichtige Entscheidung gefallen: Das Präsidium des DOSB empfiehlt Hamburg anstelle von Berlin in das Rennen für die Olympischen Spiele 2024 zu schicken. Kiel wäre der perfekte Partner, um die Segelwettbewerbe auszutragen, schließlich finden hier seit 1882 das nunmehr größte Segelsportereigniss der Welt - die Kieler Woche - statt.

An diesem Samstag findet die endgültige Wahl auf der DOSB-Mitgliederversammlung statt und bis zum 15. September muss dann die Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee eingereicht werden. Hoffentlich dann mit Kiel als starken Partner!

Unterstützen auch Sie die Kampagne und machen ein O für Kiel! Posten Sie Ihr Bild mit Statement auf Facebook oder Twitter mit den Hashtags #KielMachtO und dieser erscheint dann in der integrierten Social Media Wall auf www.kiel-macht-o.de.