6. Juli 2012

"Auf Matrosen - den Anker gelichtet, ...

... die Segel gehisst - auf die See hinaus!", hieß es für unsere Kunden zur Kieler Woche. Jedes Jahr laden wir Kunden zu einem der größten Segelsportereignisse der Welt ein, um den Kontakt mit ihnen persönlicher zu gestalten. Das Segelboot Aegir, eine Luffe 46, vom Kieler Yacht-Club und den Skipper Hubert Miehe hatten wir für den Ausflug gebucht. Das Boot ist aufgrund seiner Größe sehr schön und Hubert ein sehr erfahrener Segler mit viel Charme.

Die zwei Tage mit den Kunden auf der Kieler Förde waren sehr entspannt und ausgelassen. Der Dienstag bot uns zwar einen sonnigen Tag, aber dafür gab es eine Flaute. Am Donnerstag meinte der Wind es aber um so besser mit uns und wir mussten sogar die Segel reffen. Bei den starken Winden waren aber zum Glück alle seefest und hatten gute Mägen, da wir für reichlich Snacks gesorgt hatten.

Die beiden Tage auf dem Wasser machten uns sehr viel Spaß und Hubert brachte uns mit seinen lockeren Seemannssprüchen das eine oder andere mal zum Lachen. Das Treiben auf der Kieler Förde war durch das trockene Wetter sehr gut zu genießen und es war schön die großen Schiffe mit ihren mächtigen Aufbauten zu bestaunen. Alles in allem war die Stimmung sehr ausgelassen und locker. Die Zeit mit unseren netten Kunden ging viel zu schnell vorbei.

Am Samstag zur Windjammerparade ging es für das komplette networkteam auf das Wasser. Wir packten alle fleißig mit an und machten die Segel bereit. Leider machte der Bootsmotor vor dem Auslaufen schlapp und wollte nicht mehr anspringen, die Enttäuschung war sehr groß. Alle aus dem Team hatten sich schon Wochen vorher auf den Segeltörn gefreut. Mit langen Gesichtern stärkten wir uns erst einmal auf dem Boot und überlegten, was wir als Alternative machen könnten.

Thorge wusste zum Glück, dass in Schilksee ein Freund mit einem Schnellboot lag und somit hatten wir ein neues Ziel mit der Hoffnung doch noch auf das Wasser zu kommen. Im Hafen von Schilksee angekommen konnten wir eine große Runde mit dem 250PS starken Boot drehen. Das Schnellboot ist natürlich nicht vergleichbar mit einem ruhigen Segelausflug aber trotzdem ist es auch schön gewesen.

Am Ende des Tages zurück in Kiel verbrachten wir bis spät in den Abend die Zeit auf der sehr belebten Kiellinie. Ein trotz Motordefektes sehr gelungener Ausflug.

6. Juli 2012

Steffen Gaedicke