17. Juli 2013

T3DD 2013 - unser Rückblick

Die "TYPO3 Developer Days" sind neben der TYPO3 Konferenz (T3CON) ein weiteres offizielles Event der TYPO3 Association. Während es sich bei der T3CON um eine klassische Konferenz handelt, entwickeln sich die DevDays Jahr für Jahr immer mehr in Richtung "Entwickler und Contributor Treffen", bei dem insbesondere die Weiterentwicklung von TYPO3, Flow und Neos im Vordergrund steht.

In diesem Jahr wurde ein weiterer Schritt in diese Richtung gegangen, sodass sich dieses Event mittlerweile sehr deutlich von der T3CON abgrenzen kann.

networkteam hat in diesem Jahr die so genannte Codingnight gesponsert und war gleich mit 5 Personen anwesend. 5 Personen, 5 verschiedene Erfahrungen, Interessen und Eindrücke und daraus resultierend 5 Erfahrungsberichte:

Neos Workshop (Foto von Ernesto Baschny)

Christopher Hlubek

Diese Woche war wieder einmal eine sehr intensive und spannende Zeit. Passend zum TYPO3 CMS Core-Team Meeting und Active-Contributor Meeting haben wir auch das Neos Team versammelt, um gemeinsame Abstimmungen vorzunehmen und die Zeit als Code-Sprint zu nutzen.

Durch die (glücklicherweise) guten Fortschritte in den letzten Monaten war es wichtig den aktuellen Stand von Neos auch innerhalb des TYPO3 CMS Teams noch einmal genauer vorzustellen. Das positive Feedback und große Interesse zeigt uns, dass wir in Zukunft hoffentlich auch aus diesem viel größeren Team auf Contributions setzen können. Insgesamt hat man wieder einmal gemerkt: Wir sind alle eine großeCommunity und haben durch die vielen Events und die Vergangenheit eine tolle gemeinsame Geschichte.

Während der Developer Days haben wir durchweg Neos-orientierte Workshops angeboten und konnten verschiedene Themen mit interessierten Community-Mitgliedern vertiefen. Die Themen waren:

  • Testing von Flow und Neos (Unit-TestsFunctional-TestsBehat-Tests)
  • Integration und Aufbau von Websites
  • Contribution-Workshop für Frontend- und Backend-Entwickler aber auch Redakteure für die Dokumentation

Dabei konnten wir viel Feedback aus der Community sammeln und haben einige Projekte gesehen, die in kurzer Zeit mit Neos implementiert wurden.

Über die Tage konnten viele Features und Bugfixes für Neos umgesetzt und einige größere Refactorings (eine Art Code-Umbaumaßnahme) abgeschlossen werden. Die sichtbarsten Ergebnisse sind jedoch in der neuen UI (Benutzeroberfläche) zu sehen, welche sich rasend schnell zu einem fertigen Produkt entwickelt.

Die wirklich unermüdliche Arbeit von morgens bis spät abends sorgte natürlich dafür, dass für andere Workshops wenig Zeit blieb; immerhin wollen wir möglichst schnell ein Neos 1.0 Release fertigstellen, um nach einer langen Wartezeit das CMS endlich in produktiven Projekten einsetzten zu können. Es war aber wirklich toll zu sehen mit welcher Motivation das gesamte Team bei der Sache war und einem gemeinsamen Ziel entgegen arbeitet.

Großes Lob noch einmal an dieser Stelle an die Organisatoren und Helfer der Veranstaltung, die einen sehr produktiven Rahmen mit viel Platz in- und außerhalb der Workshops geschaffen haben. Dass dabei der Community-Aspekt (Social Event mit Cocktailbar, Coding-Night, ...) nicht zu kurz kam und auch das Essen wirklich gut war, machte diese Developer-Days zu einem Event, an welches man sich gerne zurückerinnert.

Berit und Aske (Foto von Tim Kandel)

Berit Hlubek

Für mich fanden die TYPO3 Developer Days dieses Jahr vollständig unter dem Motto TYPO3 Neos statt. Nachdem ich bereits ab Montag Nachmittag beim Meeting des Neos Teams dabei gewesen bin, haben wir während und zwischen den verschiedenen Workshops die Zeit genutzt an dem neuen CMS weiter zu arbeiten. Insbesondere zusammen mit Aske Ertmann habe ich an der UI gearbeitet und wir haben die von Rasmus Skjoldan entwickelten Interface-Designs integriert.

Neben einem Integrations-Tutorial zur Arbeit mit Neos gab es zwei Workshops mit dem Ziel den Einstieg in die Entwicklung mit und für Neos zu vereinfachen. Nachdem wir zunächst auf Fragen eingegangen sind um eine gemeinsame Basis zu schaffen, haben beim zweiten Workshop viele Entwickler teilgenommen, die an verschiedenen Aufgaben und Fehlern gearbeitet haben. Als Krönung der Arbeit einer ganzen Woche konnten wir Samstag Nacht (6.7.2013) Neos Alpha 4 veröffentlichen.

Zwischen den Arbeiten an Neos fand sich dennoch genug Zeit mit den anderen Teilnehmern zu sprechen und das Social Event zu genießen. Nachdem die Social Events in den letzten Jahren aus meiner Sicht etwas knapper ausgefallen waren, wurde dieses Jahr mit frisch gemixten Cocktails, Sitzsäcken und Liegestühlen bei allerbestem Wetter die ideale Grundlage für einen entspannten Abend mit vielen spannenden Diskussionen gelegt.

Als Mitglied des Neos Teams hat es mich besonders gefreut zu sehen, wie viele Interessenten wir im Rahmen der diesjährigen Developer Days gefunden haben, sowohl für die Nutzung des Systems als auch im Hinblick auf potentielle Contributor.

Tolle Location, gutes Catering, erfolgreiche Workshops und reichhaltige Diskussionen, das alles bei super Wetter - so darf es nächstes Jahr gerne weiter gehen.


Kai genießt die Sonne

Kai Lassen

Aus meiner Sicht waren die TYPO3 Developer Days eine sehr gelungene Veranstaltung. Ich konnte die Community kennenlernen und einigen sehr interessanten Workshops/Talks beiwohnen. Obwohl ich zum ersten Mal dabei war, war es nicht schwierig sich zurecht zu finden.

Mit etwas Erfahrung im Betreiben von TYPO3 Anwendungen fand ich die Workshops um automatisiertes Deployment mit TYPO3 Surf, PHP Unit Tests in Extbase Extensions und Dokumentation auf ReST Basis am interessantesten.

Ich bekam einen guten Eindruck von dem aktuellen Entwicklungsstand und habe einige gute Entwicklungs-Ansätze für zukünftige Projekte mit nach Hause genommen. Lediglich die Aufteilung der Sessions während der drei Tage war nicht so glücklich. An den jeweiligen Tagen hätte ich mir eine bessere Mischung aus Backend- und Frontend-Themen gewünscht.

TYPO3 Deployment Session vom ehemaligen Kollegen Tobias Liebig

Lars Lehners

Ich habe dieses Jahr das erste Mal die TYPO3 Developer Days besucht. 
Für mich persönlich halten sich die Pros und Kontras der Veranstaltung die Waage. 

Sehr positiv empfand ich, dass die DevDays eine Zusammenkunft des „who's who“ der TYPO3 Szene war. So hatte ich die Gelegenheit mich mit vielen Extension- und Core-Entwicklern auszutauschen und ihnen wichtige Informationen bezüglich der künftigen Entwicklung rund um TYPO3 CMS zu entlocken. 

Der große Umbruch, mit zahlreichen breaking changes, der durch TYPO3 CMS 6.0 entstanden ist, hatte bei mir für grummelndes Zähneknirschen gesorgt. Auf den Developer Days habe ich jedoch festgestellt, dass sich die TYPO3 Community den Problemen angenommen hat und bereits gute Lösungen existieren. Darüber hinaus ergaben sich für mich wesentliche Informationen im Gespräch mit Extension Entwicklern:
Ivan Kartolo arbeitet aktuell an einer neuen Directmail Version, die auch im Hinblick auf unterschiedliche und komplexere Systemanforderungen kompatibel zu den TYPO3 6 Versionen sein wird und das Migrationstool für das DAM ist ebenfalls bereits einsetzbar.

Sehr gut fand ich darüber hinaus das Tutorial von Christian Müller „TYPO3 Neos first steps“. Zwar waren mir die neuen Konzepte bereits bekannt (schließlich treiben wir dieses großartige Projekt auch bei uns im Hause aktiv voran), jedoch zeichnet sich langsam ab, dass der Weg zu einer stabilen Version nicht mehr weit ist.

Als Kontra verbuche ich für mich persönlich die neue Form der DevDays. Anders, als man es von Konferenzen und Barcamps kennt, gab es nur wenige Tutorials. Stattdessen setzte die Strategie fast ausschließlich auf Workshops, die mit rund dreieinhalb stündiger Dauer sehr langwierig waren. Ich finde die Idee zwar schön, dass TYPO3 in den Workshops aktiv weiterentwickelt werden soll, aber diese Form hat die Anzahl der Sessions und die Themenvielfalt stark eingeschränkt. Hat man sich außerdem einmal für den falschen Workshop entschieden, so war es sehr schwer als Quereinsteiger die Session zu wechseln. Ich denke zweistündige Workshops wären eine gute Alternative, in denen sowohl TYPO3 vorangetrieben wird, als auch die Themenvielfalt nicht zu leiden hat. Ein weiterer Minus-Punkt war meines Erachtens, dass die Verteilung der Workshops sehr unausgeglichen war. Frontendthemen liefen, wie Backendthemen, häufig parallel zueinander. Dies hätte man sicherlich besser verteilen und mischen können. 

Alles in allem war die Veranstaltung trotz meiner Kritikpunkte sehr erkenntnisreich und mein grummelndes Zähneknirschen bezüglich der aktuellen TYPO3 CMS Entwicklung hat sich wieder in ein zuversichtliches Lächeln verwandelt :)

Zwischen den Workshops wurde das hervorragende Wetter genossen

Christoph Lehmann

Auch für mich waren die diesjährigen Developer Days die erste Community-Veranstaltung - Mein Prädikat: Sehenswert! Die interessantesten Sessions für mich waren "Automate Deployment of TYPO3 CMS" und das Tutorial "Security Pitfalls vs. Best Practice".

Im Nachhinein hätte ich mir mehr Tutorials gewünscht, beziehungsweise hätten diese sich gerne über die Tage verteilen können.

Durchweg positiv empfand ich es, die Community kennen zu lernen und anregende Gespräche mit einigen Extension-Entwicklern zu führen. Das Social-Event war sehr gelungen!

Der Veranstaltungsort war etwas ab vom Schuss -  in HH-Harburg, aber sehr gemütlich - schöner Campus!

Fazit

Anhand des unterschiedlichen Feedbacks wird deutlich, dass die TYPO3 Developer Days, trotz ihrer starken Auslegung auf Workshops, sehr unterschiedliche Zielgruppen und Bedürfnisse ansprechen. Als TYPO3 Agentur sehen wir die Veranstaltung als wichtig für die Weiterentwicklung der Produkte und der Community an und sind im nächsten Jahr gerne wieder als Sponsor und Teilnehmer dabei.

17. Juli 2013